Einfache Versorgung

Stationär und ambulant

Zeitersparnis, Personalentlastung und hohe Sicherheit bei der in der Medikationsvergabe mit dem Medinoxx Becher-Blistersystem.

Mehr erfahren

Medikation neu gedacht

Im Gegensatz zu den bisher vertriebenen Dosetten, Karten- und Schlauchblistern können mit unserem System erstmals feste und flüssige Arzneimittel in einem Tray verblistert werden. Damit entfällt die zeitintensive und separate Verabreichung von liquiden Arzneimitteln, 
die eingesparte Zeit kann für andere Aufgaben eingesetzt und das Pflegepersonal entlastet werden.

Mehr dazu unter Das System

Ideale Zusammenarbeit
mit klinikversorgenden Apotheken

Im Rahmen der Arzneimitteltherapie kann die klinik-versorgende Apotheke gezielt die Stationen unterstützen, um zeitliche Ressourcen einzusparen. Die Krankenhausapotheke stellt die Medikation für jeden Patienten im Vorhinein ein, prüft die Medikamente und gibt so die passenden Trays pro Patient auf die Stationen. Durch die regelmäßige Dokumentation werden sämtliche Pflichten in der Arzneimitteltherapie eingehalten und eine Verblisterung für eine große Anzahl von Patienten kann sehr effektiv umgesetzt werden.

Häufig gestellte Fragen

Für wen eignet sich das Medinoxx Becher-Blistersystem?

Prinzipiell eignet sich das Blistersystem für alle Anwendungen in der Langzeittherapie. Daher kommt es in erster Linie in Pflegeeinrichtungen wie auch Seniorenresidenzen zum Einsatz. Ein weiterer immer wichtiger werdender Bereich ist die Versorgung von ambulanten Patienten im häuslichen Umfeld. Aufgrund des neuen AMTS Gesetzes gewinnt auch die Versorgung in der Klinik (z. Bsp. Liquida, Entlassmedikation) immer mehr an Bedeutung.

Wie funktioniert das Medinoxx Becher-Blistersystem?

Der Vorteil dieses Systems ist, dass die gelieferten Becher gleichzeitig auch als Einnahmebecher dienen und daher ein unhygienisches Umfüllen in der Pflegeeinrichtung entfällt.

Ist das Blistersystem für alle Medikamente geeignet?

Mit dem Medinoxx System können bis zu 90% aller benötigten Medikamente verblistert werden, dies umfasst neben den wichtigen Liquida auch Medikamente mit besonderen Problemstellungen wie feuchtigkeitsempfindliche Brausetabletten oder zum Kleben neigende Weichgelatinekapseln. Mit herkömmlichen Blistersystemen lassen sich maximal 50 – 60% der benötigten Medikamente verblistern.

Wie viele Medikamente passen in einen Medi-Becher?

Dies ist sowohl von der Software als auch von der Größe des Medi-Bechers abhängig. In der Regel können bis zu 9 Medikamentenbezeichnungen auf einen Becher gedruckt werden, bei entsprechender Größe können jedoch bis zu 16 Stück Medikamente eingefüllt werden.

Können die verblisterten Medikamente identifiziert werden?

Die Medikamente können anhand des beigefügten Medikationsplans identifiziert werden, auf dem die verblisterten Medikamente abgebildet sind. Durch die Größe der Medi-Becher ist eine leichte Identifizierung gewährleistet.

Können Medikationswechsel durchgeführt werden?

Durch den patentierten Öffnungsmechanismus der Medi-Becher lassen sich Medikationswechsel jederzeit schnell, einfach und hygienisch durchführen.

Zu allen FAQs

Gut strukturiert
im Entlassmanagement

Die Patienten, die nach den inzwischen verpflichtenden Regeln des Entlassmanagements Medikamente bzw. Rezepte für bis zu sieben Tage verordnet bekommen, erhalten mit einer adäquaten Verblisterung die passende Begleitung. Potenzielle Drehtüreffekte und kurzfristige Rehospitalisierungen, die dem Krankenhaus schaden, können so vermieden werden.

Unser Qualitätsanspruch
Ihre Sicherheit

Bereits bei der Entwicklung des Medinoxx Becher-Blistersystems wurde besonderes Augenmerk auf die pharmazeutische Qualität gelegt. Dies wird durch verschiedenste Prüfungen und Zertifikate sichergestellt. Zusätzlich werden alle Bestandteile des Blistersystems in Deutschland und Österreich nach modernsten Fertigungsmethoden hergestellt.

Mehr erfahren

Sie möchten das Medinoxx Blistersystem testen?

Oder Beratungsgespräch vereinbaren